Moderator

CHRISTOPH TIEMANN

Schauspieler, Kabarettist, Autor und Hörfunk-Moderator


Christoph Tiemann wuchs in Selm, der "ständigen Vertretung des Ruhrgebiets im Münsterland" auf. Nach dem Studium an der WWU Münster ließ er sich zum Schauspieler und Sprecher ausbilden.

Seit 2003 arbeitet er als Autor und Hörspielsprecher für den Westdeutschen Rundfunk, seine wöchentliche Kolumne "Tiemanns Wortgeflecht" läuft seit 2009 auf WDR 5. Pünktlich zur 200. Folge hat der Kabarettist unter dem Titel "Gebratene Störche mit phatten Beats" im Rowohlt-Verlag die spitzfindigsten Episoden buchkompatibel aufbereitet.

Tiemann schrieb und inszenierte satirische Theaterstücke wie „Abseits von Afrika“ (2004), „The All Ameriken Arztroman“ (2006) und das Mondraketenmassaker (2015). Seit 2005 gehört er zum Improvisationsensemble des placebotheaters.

Nach Engagements als Schauspieler an den Theatern Münster und Oberhausen ging er 2010 mit seinem ersten Soloprogramm auf Tour. Heute ist der Kabarettist auch bekannt durch das WDR-Fernsehen („Tiemann testet“) und die Moderation der Zugabe, den satirischen Wochenrückblick im WDR 2.

Für seine Solo-Programme „Kabarettverbot“ (2010) und „Jetzt wird's gewöhnlich“ (2013) wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet - zuletzt mit dem „Goldenen Rottweiler“ und dem „Schwarzen Schaf vom Niederrhein“. Jetzt feuert Tiemann mit seinem dritten Solo volle Breitseite: „Angriffslustig“ ist eine Kriegserklärung an populistische Parolen und abgebrühte Autokraten.

Der vielseitige Schauspieler ist auch ein leidenschaftlicher Vorleser. Regelmäßig trägt er unheimliche Gruselgeschichten vor und liest mit seinem Ensemble Theater ex libris vor begeisterten Zuhörern jeden Alters „Die drei ???“ und weitere Literaturklassiker.


Referenten

PROF. DR. GUNTHER OLESCH // Phoenix Contact

Digitalisierungsstrategie eines Hidden Champions. Mitarbeitende für die Digitalisierung begeistern.

 

  1. Wie kann man die digitale Transformation erfolgreich in einem Unternehmen umsetzen?
  2. Warum braucht ein Unternehmen eine digitale Vision?
  3. Wie gewinnt man die Mitarbeitenden für die Digitalisierung?
  4. Welche Rollen spielen Information, Partizipation und Qualifikation?

 

Die Digitalisierung ist eine große Chance für die deutsche Industrie, weiterhin ihre Top Position im Weltmarkt zu behaupten. Dabei ist es notwendig, unseren Mitarbeitenden Mut zur Digitalisierung zu vermitteln. Unsicherheiten der Mitarbeitenden müssen durch umfangreiche Informationen durch das Management abgebaut werden. Mitarbeitende müssen an der Zukunftsgestaltung ihres Unternehmens partizipieren können und entsprechend qualifiziert werden. Dafür muss ein Management eine digitale Vision definieren, die beinhaltet, wo man in Zukunft sein will. Schließlich muss das Management durch Glaubwürdigkeit und Wertschätzung die Mitarbeitenden zu Industrie 4.0 motivieren - ja sogar begeistern. Wie das in der Praxis umgesetzt wird, beinhaltet der Vortrag von Prof. Dr. Olesch. Phoenix Contact erhielt für seine bisherige digitale Transformation den Personalwirtschaftspreis für Organisation 2017 und wurde mehrfach zu den besten Arbeitgebern Deutschlands und Europas gewählt.

Prof. Dr. Gunther Olesch ist Geschäftsführer bei der Phoenix Contact GmbH Co. KG. Seine Verantwortungsbereiche sind Human Resources, Information Technology und Facility Management Engineering. Das internationale Unternehmen ist mit ca. 16.500 Mitarbeitenden und über 2,2 Milliarden Umsatz weltweiter Marktführer der elektrotechnischen und elektronischen Verbindungstechnik. Prof. Dr. Olesch wurde 2017, 2015, 2013, 2011 und 2009 zu den 10 führenden Personalmanagern Deutschlands von der Zeitschrift Personalmagazin in ihrer zweijährigen Untersuchung ernannt. Phoenix Contact erhielt diverse Preise für exzellente Personalarbeit und Führungskultur.

THORSTEN HERRMANN // GM Enterprise Commercial, Microsoft Deutschland GmbH

Thorsten Herrmann ist seit April 2017 Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland und wurde im Juli 2017 in die Geschäftsführung der Microsoft Deutschland GmbH berufen. Er ist seitdem für das Großkundengeschäft in Deutschland verantwortlich. Thorsten Herrmann berichtet an die Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, Sabine Bendiek.

 

 

Thorsten Herrmann hat einen Abschluss als Wirtschaftsinformatiker im dualen Studium an der Universität Mannheim. Er startete seine Karriere 1989 bei IBM. 1997 wechselte er zur Compaq Computer GmbH in den Vertrieb für SAP R/3-Infrastruktur und wurde später Regionalvertriebsleiter. Seit dem Merger mit HP war Thorstern Herrmann in verschiedenen leitenden Vertriebspositionen tätig ehe er im April 2009 in die Geschäftsführung der Hewlett Packard GmbH berufen wurde. In dieser Rolle übernahm er als Vice President die Verantwortung für den Großkundenvertrieb bei HP Deutschland.

PROF DR THOMAS KLINDT // Rechtsanwalt (digital Business) und Partner der Kanzlei Noerr

Prof. Dr. Thomas Klindt weist als Industrieanwalt große Erfahrung in der Behandlung produkthaftungsrechtlicher Krisenszenarien auf und hat viele grenzüberschreitende Produktrückrufe aus dem b2b, Medizinprodukte- wie aus dem b2c-Bereich samt notwendiger Behördenkommunikation betreut. Er lehrt europäisches Produkt- und Technikrecht an der Universität Bayreuth und fungiert als Overseas Correspondant des Australian Product Liability Reporter (APLR).


Zudem ist er Global Chair Emeritus der Practice Group Product Liability and Product Safety des internationalen Kanzleinetzwerks Lex Mundi. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift für Stoffrecht (StoffR), Mitglied im Herausgeberbeirat der Zeitschrift zum Innovations- und Technikrecht (InTeR) und der Zeitschrift Recht Automobil Wirtschaft (RAW). Zudem gehört er dem Wissenschaftlichen Beirat der Forschungsstelle für Verbraucherrecht an der Universität Bayreuth und dem wissenschaftlichen Beirat der Forschungsstelle RobotRecht der Universität Würzburg an.

Er ist berufenes Mitglied der AG Recht bei der Plattform Industrie 4.0 und leitet dort die UAG Produkthaftung.

Prof. Dr. Thomas Klindt ist (zusammen mit Dr. Torsten Fett) Co-Chairman des jährlich stattfindenden Compliance Day und Mitherausgeber der Zeitschrift für Corporate Compliance (CCZ). Prof. Dr. Klindt wurde zum European Legal Innovator of the Year 2008 bei der Financial Times Innovative Lawyers Awards 2008 gekürt, weil er „dazu beigetragen hat, die Einstellung zu Compliance in Deutschland zu verändern“, so die Jury. Er leitet zudem den Bereich Legal Crisis Management/Litigation-PR.

SIMON PIERRO // iPad Zauberer und digitaler Magier

„Digitale Magie“ oder alternativ „Künstlerische Intelligenz - Magie 4.0"

Simon Pierro ist weltweit bekannt als DER iPad Zauberer. Er begeistert mit Entertainment, das den Zeitgeist der digitalen Welt trifft und verbindet die Zauberkunst mit den Raffinessen modernster Technik. Er definiert ein neues Genre der Unterhaltung: Magie 4.0! Wir wissen alle, was ein iPad kann — und was nicht. Letzteres macht Simon Pierro möglich, wenn  er das iPad in seinen kleinen Zaubergehilfen verwandelt! Lassen Sie sich verzaubern von faszinierenden Features & digitaler Illusion und erleben Sie Entertainment der Nächsten Generation!

 

Simon Pierro begeistert mit Entertainment, das den Zeitgeist der digitalen Welt trifft. Er verbindet die Zauberkunst mit den Raffinessen modernster Technik und definiert so ein neues Genre der Magie: Die iPad-Zauberei.
Simon Pierro, der durch seine magischen Streiche in der Fernsehsendung „Verstehen Sie Spaß?“ bekannt wurde, ist einer der innovativsten Magier weltweit.
Bereits über 100 Millionen Zuschauer haben sich von seiner iPad-Magie auf YouTube verblüffen lassen, wenn er unter anderem literweise Freibier aus seinem Tablet zapft. Aber nicht nur im Internet begeistert er mit seinen digitalen Illusionen.


RTL spendierte dem digitalen Magier sein eigenes TV-Special und auch seine Gastauftritte bei Markus Lanz und stern TV faszinierten das deutsche TV Publikum.
Nach seinem Sensationsauftritt in Hollywood bei Oscar-Moderatorin Ellen DeGeneres, feiert ihn die US-Presse, als „den  Deutschen, der die Magie neu erfindet.“
Mit seiner smarten Art zieht Simon Pierro in seiner Show auch live sein Publikum mit atemberaubenden iPad-Effekten und einer einzigartigen Mischung aus Technik und Illusion in den Bann.

MARTIN GREIWE // Geschäftsführer Ratiodata GmbH

Smarte Prozesse und effiziente Touchpoints im IT-Service machen auch „commodity“ Dienstleistungen cool

Die Ratiodata zeigt im Rahmen des Praxisvortrags anhand von Live-Demonstrationen, wie sich klassische IT-Prozesse & -Services einerseits cooler gestalten lassen und dabei dennoch voll in Ihre Unternehmensstrukturen und -abläufe integriert sind. Die Beispiele sind folgende:

  • Ratiodata RollOut App – höchste, individuelle Transparenz und schlanke Service-Prozesse für Ihre Roll-Outs
  • Ratiodata Multivending Machine – die einfache, direkte Self Service-Lösung für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für IT-Zubehör
  • Ratiodata HelpMe App – wissen was läuft im IT-Support - jederzeit direkten, schnellen Service für Störungsmeldungen Ihrer User
  • Ratiodata HoloService – Service ohne Grenzen - schnellere, direktere, schlankere IT-Services und Störungsbehebungen für alle Hardware-Geräte und -Typen durch die virtuelle Zuschaltung von Experten
  • Ratiodata MultifunktionsApp für Multifunktionsgeräte – drucken und kopieren Sie noch oder digitalisieren Sie schon? Die ScanApp für die bedarfsgerechte Digitalisierung Ihrer Altakten und Dokumente im Tagesgeschäft mit intelligenter, integrierter Weiterverarbeitung in Ihre Workflows

Die Live-Demonstrationen veranschaulichen:

  • was die IT von der Digitalisierung in anderen Branchen lernen kann,
  • wie Konzepte der Consumerization in die IT übertragen werden können,
  • warum digitale Prozesse relevanter sind als die digitale Infrastruktur selbst,
  • wie Automatisierung und maximale Personalisierung kombiniert werden können,
  • wie innovative Technologien wie Apps und Datenbrillen IT-Services bereichern können und effizienter machen.

Unser Fazit für die Zusammenarbeit der Zukunft:

  • Consumerization – auch bei Commodities,
  • Digital Change in klassischen Prozessen ist wichtiger als Hardware & Infrastruktur,
  • höchste Automatisierung & maximale Personalisierung sind Pflicht,
  • Zuverlässigkeit, Flexibilität & SLA-Treue sind Hygienefaktoren,
  • coole Technologien gehören in die IT-Prozesse von morgen,
  • auch Commodity-Dienstleistungen müssen cool sein.

Martin Greiwe ist Sprecher der Geschäftsführung der Ratiodata GmbH. Die Ratiodata ist Systemhauspartner der Fiducia & GAD IT AG und implementiert neue Technologien für Finanzdienstleister und andere Branchen, so zum Beispiel:

  • IT-Infrastruktur und Managed Services und Feld Services,
  • stationäre und mobile Arbeitsplatzausstattung,
  • Unternehmens- und mobile Netzwerktechnologie und Sicherheit,
  • Kommunikations- und Kollaborationssysteme,
  • Bankentechnologie, Sicherheitslösungen und Services,
  • Scan- und Dokumenten-Services.

Das Unternehmen wurde 1972 gegründet, beschäftigt aktuell mehr als 1.200 Mitarbeiter an zwölf Szandorten und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 266,5 Mio. €. Es setzt auf höchste Qualitäts- und Sicherheitsmaßstäbe und wurde u.a. von der Computerwoche als Bester Managed Service Provider 2018 ausgezeichnet.

PHILIP VOSPETER // Head of Digital Transformation

Claas Digital Innovation

Philip Vospeter gibt einen Einblick in die Digitalisierung der Landwirtschaft, die vielen Branchen weit voraus ist. Autonom fahrende und vernetzte Maschinen, aber auch herstellerübergreifende Farmmanagement Plattformen zur Steuerung und Verwaltung landwirtschaftlicher Betriebe gehören längst zum Alltag. Verfolgen Sie in seinem Vortrag, wie sich CLAAS als einer der größten Landtechnikhersteller der Welt den digitalen Wandel gestaltet.

Philip Vospeter ist seit 2012 bei CLAAS tätig und seit April 2016 als Head of Digital Transformation für die Digitalisierung der CLAAS Gruppe verantwortlich. Dabei werden Schwerpunkte in den Bereichen Smart Farming, Digital Customer Experience, Industrie 4.0 und New Ways of Working gesetzt.

 Zuvor war er für alle IT Anwendungen der weltweit agierenden Vertriebs- und Handelsorganisationen der CLAAS Gruppe zuständig. Dazu zählten neben den ERP Applikationen vor allem auch Online Shops, Kundenportale, CRM Solutions, als auch Data Science Lösungen. Vor seiner Zeit bei CLAAS war er 10 Jahre als Berater und Manager mit dem Fokus auf Automotive und Maschinenbau tätig.

CHRISTIAN SPANCKEN // Online-Stratege, Unternehmer, B2B-Experte, Buchautor

"Digital Denken statt Umsatz verschenken - Online Strategien für den Handel"

„Digital zu denken bedeutet: an den Kunden denken, seine Sicht einnehmen und seine Wünsche erfüllen – nicht nur die Wünsche nach Produkten und Services, sondern auch nach Mitbestimmung und sinnvoller Kommunikation.“

Christian Spancken weiß wovon er redet. Als Vollblutunternehmer mit acht Gründungen in elf Jahren teilt er seine Erfahrungen heute auf kleinen und großen Bühnen. Sein Publikum sind Unternehmensvorstände, Geschäftsführer und Manager, die das Potential und die Chancen der Digitalisierung für ihr Unternehmen sehen und nutzen wollen.

Spancken ist Gründer und Geschäftsführer einer Agentur für Online-Marketing. In den letzten zehn Jahren führte er über 450 kleine und große Mittelständler erfolgreich ins Online-Business.

Der Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.) und Marketing-Experte (M.A) absolvierte ein duales Studium bei IBM. Neben den begehrten Google-Workshops hält Christian Spancken seit über sieben Jahren Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen in Köln, Bonn und Dortmund. Sein Knowhow teilt er zudem in Vorträgen, Fachpublikationen und Büchern. Sein aktuelles Buch ist eine Einladung zum digitalen Denken in der B2B-Bereich – und zum erfolgreichen Handeln. Denn der Mittelstand darf und muss endlich in die Zukunft schreiten.

Seine Keynotes und Vorlesungen an verschiedenen Hochschulen sind ‚berühmt-berüchtigt‘: mit großer Kompetenz und trockenem Humor seziert der Experte die digitalen Strategien von Unternehmen, Global Playern und Hidden Champions. Seine scharfen Analysen des Mittelstandes vor allem im B2B Business amüsieren und betreffen zugleich. Hoher Erkenntnisgewinn ist garantiert: Christian zeigt bei aller Offenheit gute Lösungswege auf und macht Mut.

MICHAEL JERRATSCH // Fachberater Vertrieb Mitte

„Agilität beats Wasserfall? – Erfahrungen bei der Entwicklung eines CRM-Systems auf Basis ServiceNow"

Sie haben ein funktionierendes CRM-System im Einsatz, wissen aber, dass dieses in naher Zukunft durch ein neues System ersetzt werden muss. Die etablierten Funktionen sollen erhalten bleiben und neue Anforderungen sollen berücksichtigt werden.

Projekte nach dem Wasserfallmodell durchzuführen ist Tagesgeschäft. Die Phasen, wie zum Beispiel Anforderungsspezifikation, Programmierung und Integration sind bekannt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Klare Abgrenzung der Phasen, einfache Möglichkeit der Planung und klare Abschätzung der Kosten.

Der Auftrag: Gehen Sie neue Wege und entwickeln Sie agil. Stellen Sie den Anwendern kurzfristig eine zufriedenstellende erste Version eines neuen CRM-Systems zur Verfügung.

Ein Product Owner war schnell definiert. Doch wie wurden die agilen Prozesse zum Vorteil des Anwenders genutzt und die Lieferung von funktionierender Software in regelmäßigen, kurzen Zeitspannen sichergestellt?

Rückblickend konnten viele positive Erfahrungen gesammelt werden. Optimierungspotenziale stellten sich aber ebenfalls heraus. Partizipieren Sie an unseren Erfahrungen für Ihre eigenen zukünftigen Projekte.